Episode 26 – „Jetzt wird es extrreeemmm“

Dez 30, 2011

Zum download der Episode hier klicken.

Noch einmal kurz vor Jahresende setzen sich Jochen, Sven und Jo zusammen, um gemeinsam über Videospiele zu reden. Nadim fällt in dieser Folge krankheitsbedingt aus und wird von Markus, dem Mann fürs Extreme, vertreten. Denn genau um extreme Spiele geht es nach einem kurzen Warnhinweis von Jo. Der Grund für das Hauptthema ist Postal 3, dass Jo einige Probleme bescherte. Vorher diskutieren sie allerdings über die Verkäufe der PlayStation Vita und des Nintendo 3DS in Japan und andere aktuelle Geschehnisse der Spiele-Branche.
Hier noch der versprochene Link
Kensetsu Juuki Kenka Battle: Buchigire Kongou!
0:00:00 Begrüßung
0:03:10 Was war in den letzten 14 Tagen?
0:10:14 Hauptthema: „Jetzt wirds extrreeeemmmm“
1:22:43 Was wird gespielt?
1:36:53 Verabschiedung und Danksagung
Gesamtlaufzeit: 1:38:27

12 Comments

  • An Condemned dachte ich auch gerade, als Jochen davon angefangen hatte 😀 Ich glaub der erste und auch der zweite Teil wurden beschlagnahmt… Also keine einfache 18er-Freigabe 😉

  • Hallo Leute , na ihr habt eine menge ausgelassen . Wie barbarian für den c64 das erste spiele bei dem ich gesehen habe wie Köpfe fliegen ! Dann natürlich viele PC Titel wie rise of the tride Leute töten die um Gnade betteln fand ich damals schon sehr hart , Blood 1 Fußball mit köpfen spielen ist ja auch schon schwer krank aber lustig . Natürlich auch die crusader reihe , und was natürlich nicht fehlen darf soldier of fortune soviel Körperteile fliegen selten durch die Gegend . The Darkness , Afro Samurai , und Ninja Gaiden gehören auch noch dazu

  • CARMAGEDDON!!!! 😀
    I love it!!
    Ich glaube ab diesem Zeitpunkt wird dieser Podcast schon ziemlich „Eigen“! 😀
    ABER: wenns geht Sven, das nächste mal ein bisschen lauter, ich musste schon seit der letzten Folge meine Anlage ziemlich laut stellen. Oder bin ich nur alt inzwischen?

    Und ich muss mich eindeutig mal etwas mehr im Japano-Spiele-Land umsehen!^^

    Macht weiter soooo!! 😀
    Und frohes neues und schön feuchte Feiern!^^

  • Mit diesem Podcast sind Sie mir unsympatisch geworden. Ich bin langjähriger Spieler und befasse mich auch mit Ego-Shootern. Ich verstehe die Prinzipien und weiß solche Dinge einzuordnen. Jedoch befremdet mich die Art und Weise, wie hier Titel wie „Manhunt“ und „Postal“ besprochen werden und über bemerkenswerte Phantasien und Spielideen sinniert wird, die sogar über das Spielgeschehen hinaus gehen. Ich halte das nicht nur für geschmacklos und bedenklich, es lässt mich sogar über mein Hobby nachdenken.
    Der eine hängt triefend am Mikrofon während der andere über Gewaltphantasien aus der Kindheit sinniert. Das geht einfach nicht. Man kann natürlich über solche Spiele reden, aber im öffentlichen Raum nicht in dieser Art und Weise. Besonders weil hier viele Jugendliche und eventuell sogar Kinder zuhören. Ich appeliere ich an Ihr Verantwortungsbewusstsein als Journalisten und studierte Informatiker.

    • Finde ich jetzt nicht soo drastisch.
      Ich denke auch immer mal wieder über mein Hobby nach und es ist bei weitem auch nicht imemr positiv, aber gerade als Journalist sollte es wohl erlaubt sein solche Aussagen zu tätigen, wir haben doch auch alle unseren freien Geist und wenn dieser dann auf solche Gedanken kommt ist es doch auch wichtig und klasse dieses auch raus zu lassen.
      Ich kann ich mir mal vorstellen das zb.: Onkel Jo dann irgendwann platzen würde, wenn er seine Kommentare nicht mehr bringen dürfte und DIESE Sauerei wäre dann noch wesentlich schlimmer als alles in diesem Podcast zitierte!^^

      teffan69

  • Kann ich dieses mal nur zustimmen. Bis zu einer bestimmten Grenze ist es noch halbwegs erträglich. Aber als es plötzlich um Selbsmordsimulatoren und Kannibalismus bei Grundschülern ging und nebenher Witze über Uwe Barschel gemacht werden, da hörts auch bei mir mal auf. Dass danach von kleiner Mädchen Bettwäsche geredet wird (dazu in einem seltsamen Tonfall) macht das ganze nur komplett. Ich mag ja euren Humor und höre den Podcast öfter, aber ich glaube es ist besser solche Themen außen vor zu lassen. Das ist besser für alle. 😉

    • Ich fand den Podcast super – vielen Dank für den Tipp „Corpse Party“. Ich bin allerdings aus kein
      dauerempörter Gutmensch, sondern Realist – die Kids brauchen keinen Podcast, um Gewaltinhalte zu finden, dass läuft wie 1985 auf dem Schulhof.

      Weiter so, gerne auch mal ein bisschen Anarchistisch :)

  • Das einzige was mich an dieser Ausgabe gestört hat, war der fehlende Witz von Jo. Das ist an und für sich unüblich, denn der gehört nunmal dazu, wie die Begrüßung und die Verabschiedung.

    Ausgesprochen interessant waren die abartigen Spielideen, gerne mehr davon. Wie wärs denn z. B. mal mit einen Wirtschafts-Echtzeitstrategiespiel, wie „Congo: Colonial Wars“ in der Rolle des Belgischen Kolonialherren Leopold? Oder einem Actionadventure, das biblische Szenen nachspielt, wie die 7 Plagen, die Kreuzigung Jesu (Button-Smasher-Einlage), Seefahrt auf der Archenoah (Rennspiel vor der Flut) oder den Brudermord von Kain und Abel (Stealth)? Da tun sich ungeahnte Möglichkeiten auf. Geschichte erleben!

  • Naja, wenn man über Geschmacklosigkeiten reden will, kommt oft auch Geschmackloses raus. War ganz nett. RAF sagte mir gar nix, ich mußte öfter an Hitler Diktator (c64), eine Art „Kaiser“-Klon, den wir damals bis zur Vergasung(ooops) gespielt haben.

    Aber das war nicht extrem, das war einfach nur falsch und verboten, so wie rauchen, klauen und Gewaltfilme gucken.

    Extrem fand ich als Game Eternal Darkness(GC), weil man mit seinem Char durch dieses Haus läuft, und plötzlich fallen dem Mädel die Arme ab, oder der Kopf, oder sonstwas, und das Spiel ist zuende. -habs damals auch nie ganz verstanden vom spielablauf her, dieser verrücktheitszustand etc. aber das war ein extremes Spiel – obwohl nicht verboten.

    Abgesehen davon ärgert mich diese ständige Bigotterie: „Klar schiesse ich auf Soldaten in Call of Battle with Honor, ‚ist doch nur ein Spiel‘ „, und andererseits ticken die Leute aus, wenn irgendwas west-kulturell in der Realität Verpöntes(Folter, Gewalt gg. Unschuldige, sexuelle Misshandlung, „Schulmädchenzeugs“), in einem Game vorkommt. „ES IST DOCH NUR EIN SPIEL“, oder?

    Wenn die Japaner Battleraper spielen wollen, und deren Kultur das duldet – was solls.

    Die Chinesen ekeln sich vielleicht vor den mit Knochen übersähten Rüstungen der West-WoW Outfits.

    Und wenn man als Europäer oder Ami Battleraper oder was auch immer spielen wollte, ist men ein perverser Gewaltphantast, der sofort in Behandlung muss?

  • Zwischen einem Actionspiel wie „Duke Nukem“ und einer Software wie „Postal 2“ oder „Dead Rising“, die in erster Linie ausschließlich auf Gewaltverherrlichung und -zelebrierung abzielt, besteht immer noch ein riesiger Unterschied.

    Hinter dem ersten steckt für die meisten Menschen der Gedanke etwas erleben zu wollen, das man in echt so nicht kann. „Einmal als James Bond die Welt retten“.
    Hinter den hier angesprochenen „extremen Spielen“ steht hingegen nichts außer niederen Instinkten, die in einer modernen und offenen Gesellschaft nichts verloren haben. Ja, ich finde die Gedankengänge dieser Spiele pervers und befremdlich. Obwohl ich vereinzelt gerne „normale“ Actionspiele spiele.

    • Ich denke, daß für die meisten [i]Spieler[/i] bei einem Duke Nukem oder Call of Duty das Abenteuer steht, aber für … z.B. meine Nachbarn wäre das schon menschenverachtend.

      Wahrscheinlich hätte ich sogar eher ein Prtoblem damit, daß es Menschen gibt, die sich widerliche Medien ausdenken, produzieren und anbieten = Entwickler und Verlage, als die Tatsache, daß es dafür Konsumenten gibt.

      Mich persönlich ekeln die Darstellungen bei Filmen wie 8mm oder 96 Hours viel mehr an, weil ich weiß, daß genau solche Dinge irgendwo auf der Welt geschehen. Dinge, wie in Postal und auch Manhunt berühren mich nicht so, weil sie doch sehr abstrus sind.

  • Ich weiß, dass kommt reichlich spät aber ich hätte für Jo ein Spiel indem er sich kreativ und lustig umbringen darf:

    http://www.adultswim.de/games/five-minutes-kill-yourself

    Man kriegt eine Firmeninterne PM über ein meeting in 5 Minuten und die hängen einem so zum Hals raus, dass man sich lieber umbringt, man hat aber nur 5 Minuten Zeit die Hand in den Aktenschredder zu halten, sich in den Kopf zu tackern oder sich von Clowns vergewaltigen oder der Faust Gottes zerschmettern zu lassen

    Auf der Seite von Adult Swim gibt es auch andere betont grenzwertige parodierende Flashspiele z.B. Trauma Center als Lieferboy mit Pizzaschneider oder Guitar Hero Klon wo man als Stripperin an der Stange tanzt

    eXtreme Grüße
    Lyhawk

Leave a comment

Willkommen zum Zockersalat!

Hallo Besucher und willkommen zum Zockersalat, den etwas anderen Spielepodcast. Etwas anders? Richtig, Zockersalat ist erstmal unabhängig und bietet einen Blick auf die Spielebranche aus verschiedenen Perspektiven. Da hätten wir den gemeinen Zocker vertreten durch Jochen Peters, Nadim Affani einen jungen Spieleentwickler, Joachim Hesse als erfahrener Spieleredakteur und Sven Vößing der durch die Sendung moderiert.